TAG DER STÄDTEBAUFÖRDERUNG AM 5. MAI 2018

auf dem neugestalteten Kurt-Hackenberg-Platz

Bei sommerlichen Temperaturen und in festlichem Ambiente wurde am vergangenen Samstag im Rahmen des bundesweit ausgerichteten Tags der Städtebauförderung der neu gestaltete Kurt-Hackenberg-Platz offiziell eröffnet. Rund 180 Gäste waren dabei, als Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes um 12:00 Uhr die Anwesenden begrüßte und den Platz eröffnete. Nach rund vierjähriger Planungs- und Bauzeit steht nun der neue Kurt-Hackenberg-Platz mit seiner hohen Aufenthaltsqualität der Öffentlichkeit zur Verfügung. Bereits im Laufe des Tages wurden die Sitzmöbel aus Grauwacke unter dem schattenspendenden Laubdach der japanischen Schnurbäume von der Kölner Stadtgesellschaft zum Verweilen angenommen.

Neben der Eröffnung des Kurt-Hackenberg-Platzes informierte die Stadt Köln über die Entwicklung der beiden anderen baulichen Projekte auf der Via Culturalis im Rahmen des Förderprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“, der Neugestaltung Gürzenichstraße und der Neugestaltung Tunnel Johannisstraße. Des Weiteren informierte die Leiterin des Stadtplanungsamts Anne-Luise Müller über die nächsten Schritte des zweiten Bundesförderprojekts „Lebenswertes Chorweiler – ein Zentrum im Wandel“. Hier wurden bereits die Vorbereitungen für die bauliche Umsetzung des Pariser und Liverpooler Platzes sowie der Lyoner Passage getroffen, um noch in diesem Sommer mit der Realisierung zu beginnen. Die Aufwertung des Zentrums in Chorweiler soll für eine stärkere Identifikation der Bewohner und Belebung des Stadtteils sorgen.

In einer von Stadtführer Martin Stankowski moderierten Gesprächsrunde wurden die weiteren baulichen Projekte auf der Via Culturalis – Gürzenichstraße und Tunnel Johannisstraße– durch die Planungsbüros RMP Stefan Lenzen und Ute Piroeth Architektur vorgestellt und der Landschaftsarchitekt Prof. Günther Vogt, erläuterte den Gestaltungsentwurf des Kurt-Hackenberg-Platzes, der abschließend mit einem Glas Wasser aus dem neuen Trinkbrunnen eingeweiht und feierlich eröffnet wurde.

Im Anschluss an die Gesprächsrunde wurde dem Publikum ein vielseitiges, kulturelles Programm geboten. Der Auftakt bildete hierbei das Kurzkonzert des Schlagzeugensembles Repercussion, welches eine Vielzahl von Passanten aus der Altstadt zusätzlich auf den Kurt-Hackenberg-Platz lockte.

Um 14.00 Uhr lud dann die Hörspielautorin Mareike Ilsemann zu einer „Werkstattführung“ der neuen Audio-App „Via Culturalis“ ein, die ab Sommer dieses Jahres im App Store und bei Google Play kostenlos zur Verfügung stehen wird. Mit ihr machten sich rund 50 Personen auf den Weg zu den drei weiteren Audiostationen auf dem Theo-Burauen-Platz, dem Gülich-Platz und dem Günter-Wand-Platz und erfuhren von verschiedenen Protagonisten und Protagonistinnen der Via Culturalis mehr zu den geschichtlichen und kulturellen Ressourcen des Quartiers.

Ziel der Veranstaltung am Tag der Städtebauförderung war es, sichtbar zu machen, dass die auf der Via Culturalis beheimateten und weltweit bekannten Kirchen, Kultur- und Kunstinstitutionen mehr sind als die Summe ihrer Einzelteile, denn sie erzählen auf 800 Metern in unterirdischen und oberirdischen Spuren von Kölner Stadtgeschichte. Mit Architekturführungen zum Wallraf-Richartz-Museum sowie zum Museum Ludwig, einer Führung zum Dionysosmosaik im Römisch-Germanischen Museum, der Führung „Die Stadt unter der Stadt“ zum künftigen Museum „Miqua“, einem Impulsvortrag von Herrn Dombaumeister Füssenich sowie Führungen durch das Farina Duftmuseum und das Puppenmuseum wurde dieser Zusammenhang für das interessierte Publikum sichtbar.

 


Nicolas Kremershof

Urban Media Project, Frankfurter Straße 31 , 63065 Offenbach am Main